Kokosnuss als Gesundheitselexier?

Coconut with leaves

In den meisten Köpfen, auch in denen der medizinischen Fachwelt, herrscht, was Nahrungsfette betrifft, immer noch das alte schwarz/weiß Denken. Ungesättigte Fette sind die guten, gesättigte Fette sind die schlechten Fette. Dass es Anzeichen gibt, die in eine ganz andere Richtung deuten, diese Meinung setzt sich erst langsam durch. Es ist ein wenig wie bei dem Streit, ob Butter oder Margarine nun gesünder ist. 30 Jahre hat es gebraucht, um zur Erkenntnis zu gelangen, dass Margarine wohl doch nicht das Maß aller Dinge ist (siehe Transfette).

“Der amerikanische Ernährungsspezialist Bruce Fife aus Colorado Springs ist davon überzeugt, dass Kokosöl Alzheimer stoppen kann. Er empfiehlt den regelmäßigen Verzehr von drei bis fünf Esslöffeln Kokosöl täglich, um eine gleichmäßige Versorgung des Gehirns mit Ketonen, in der Leber aus Fetten gebildetem Treibstoff, sicherzustellen. Zusätzlich rät er zu einer ketogenen Ernährung, zumindest für Menschen, deren Zuckerstoffwechsel bereits Auffälligkeiten zeigt.”
Zitat aus der Saarbrücker Zeitung 28.9.2012
Hier finden sie den Artikel.

Von daher spricht eigentlich nichts dagegen, dass sie ihren grünes Smoothie ab und zu mit etwas Kokosmus oder nativem Kokosfett anreichern. Ich empfehle die Produkte von  Dr. Goerg.

Hier das aktuelle Buch von Dr. Bruce Fife, Prädikat lesenswert!